Möbel einlagern

Die nützlichsten Tipps zum Möbel einlagern

{{>parallax img="verpackung.jpg" line1="" line2=""}}

Möbel für die Einlagerung richtig verpackt

Umzugskartons einzupacken ist keine große Kunst. Umzugskartons RICHTIG einzupacken, dazu gehört einiges an Erfahrung. Hier die nützlichsten Tipps auf einen Blick:

  • Umzugskartons nie schwerer als 20 kg packen.
  • Nutzen Sie kein Zeitungspapier zum verpacken. Die Druckerschwärze färbt ab.
  • Beschriften Sie Ihre Umzugskartons
  • Packen Sie Bücher nie nur in EINE Umzugskarton. Bücher sind schwer, 20 kg schnell erreicht.
  • Nutzen Sie bei zerbrechlichen Waren – Geschirr, oder Vasen – lieber zu viel als zu wenig Verpackungsmaterial.
  • Geschirr sollte nicht gestapelt sein. Teller kann man beispielsweise besser hochkant als aufeinander lagern. Das Gewicht, das auf den untersten Teller drückt wird sonst zu hoch. Gerade bei längeren Lagerzeiten.
  • Polstern Sie eventuelle Lücken auf.
  • Nutzen sie nur geeignete Verpackungsmaterialien >> >> mehr

Einen LKW für den Umzug zu mieten ist teurer, zudem benötigen Sie den entsprechenden Fach-Führerschein

  • Umwickeln Sie Ihre Möbel vollständig mit geeigneten Verpackungsmaterialien.
  • Sichern Sie die Kanten mit mehreren Lagen Klebeband oder mit einer Papp-Ecke.
  • Schönheit ist bei der Lagerverpackung nicht wichtig. Nur Funktionalität.

Atmungsaktive Verpackungsmaterialien sind Decken und Papierverpackungen. So werden Lagerobjekte nicht hermetisch versiegelt. Sie ermöglichen es dem Holz, sich veränderten Temperaturen besser anzupassen, ohne dem Werkstoff zu schaden.

Warum sich Luftpolsterfolie NICHT als Lagerverpackung eignet erfahren Sie HIER >

Schäden am Umzugsgut vermeiden und eine Fachkraft tragen lassen

Bei der Transportverpackung geht es um die Vermeidung von Schäden durch Bewegung. Sie möchten beim Transport Ihrer Lagerobjekte Stoßschäden vermeiden. Nicht nur beim eigentlichen Transport, sondern auch beim Tragen ZUM Transporter.

Zur Transportverpackung eignet sich ganz besonders gut die Luftpolsterfolie. Die Luftpolsterfolie kann dabei um das gesamte Möbelstück gewickelt und mit Klebeband fixiert werden.

Zeit- und Volumensparender (und damit Ressourcenschonender) kann man die Luftpolsterfolie verwenden, indem Sie einzelne Luftpolster-Bahnen zwischen den Lagerobjekten platzieren.

Die Luftpolsterfolie sollte am endgültigen Lagerstandort entfernt werden, um die Luftzirkulation nicht zu behindern.

Zum Thema Verpackungsmaterialien haben wir HIER eine eigene Info-Rubrik >

Wenn Sie die Demontage von bestimmten hochwertigen Möbelsystemen planen, informieren Sie sich im Vorfeld, ob dazu Spezialwerkzeug benötigt wird. Einige Möbelsysteme führender Hersteller sind ohne Spezialwerkzeug nicht abbaubar.

Die Verwendung „normaler“ Werkzeuge führt dann unweigerlich zu Schäden und die Möbel können im schlimmsten Falle nicht mehr aufgebaut werden.

Wenn Sie beispielsweise ein Regal einlagern möchten, ist es ratsam, das Regal zu demontieren. Das spart Lagervolumen und damit bares Geld. Denn die Bretter nebeneinander machen nur einen Bruchteil des Lager-Volumens aus.

Dabei sollten Sie aber die beabsichtigte Lagerzeit berücksichtigen: Beabsichtigen Sie ein Regal nur für einige Wochen einzulagern, ist es eine Kosten/ Nutzen-Bewertung. Die Zeit für einen Regalabbau beträgt ca. 20 Minuten, ein Aufbau ca. 30 Minuten.
Wenn Sie Ihre Arbeitszeit pauschal mit 10 €/ Stunde taxieren (= 8,30 €/ Std) lohnt sich ein Abbau erst ab einer Einlagerungszeit von ca. 2 Monaten.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

{{>parallax img="lagerort.jpg" line1="" line2=""}}

Beste Lagervoraussetzungen für Ihre Möbel schaffen

Wenn Sie Ihre Lagerobjekte abstellen, schaffen Sie logische Einheiten. Welches Möbelobjekt gehört wo hin? Das erleichtert Ihnen das spätere Auffinden.

Lassen Sie zwischen den Einheiten einen Gang, damit Sie auch an die hinteren Lagerobjekte kommen. Stapeln Sie Ihre Umzugskartons nicht zu hoch. Das Gewicht des oberen Kartons drückt über die Zeit sonst den unteren Karton ein.

Einen LKW für den Umzug zu mieten ist teurer, zudem benötigen Sie den entsprechenden Fach-Führerschein

Beim Stapeln sollten Sie auf das Gewicht und den Inhalt des Kartons achten: Schwere Kartons oder nicht zerbrechliche Objekte kommen nach unten. Leichte Kartons und zerbrechliche Objekte kommen nach oben.

Besser ist es, Umzugskartons nicht höher als 1,80 m zu stapeln. Zum einen ist das Gewicht, das auf dem untersten Umzugskarton lastet zu hoch. Zum anderen ist ein Zugriff auf das oberste Lagerobjekt sonst nicht mehr problemlos möglich.

Schäden am Umzugsgut vermeiden und eine Fachkraft tragen lassen

Holz ist ein empfindlicher Rohstoff: es reagiert auf Feuchtigkeitsschwankungen. Im schlimmsten Falle verzieht sich das Möbelstück. Aber auch Metall reagiert indem es rostet, wenn es während der Lagerzeit mit Kondenswasser in Berührung kommt.

Deswegen müssen Sie bei der Einlagerung immer auf eine konstante, leichte Luftzirkulation und einen geregelten Luftaustausch achten.

So kann das Lagerobjekt „atmen“ und (unvermeidlich) entstandenes Kondenswasser schadlos wegtrocknen.

Deswegen eignen sich Garagen, Keller oder Scheunen nur bedingt für die Langzeit-Lagerung und sollten immer wieder kontrolliert werden, um Lagerschäden zu vermeiden.

Das Gleiche wie für die Luftzirkulation gilt für unkontrollierte Temperaturschwankungen: durch ein plötzliches Abfallen oder Erhöhen der Temperatur entzieht sich aus der Luft Feuchtigkeit und es entsteht Kondenswasser. Das Wasser wiederum – auch in kleinsten Mengen – hat einen negativen Effekt auf die Lagerobjekte.

Unsere Lagerräume sind ausnahmslos für hochsensible Güter ausgelegt und beispielsweise klimatisierbar um Temperaturschwankungen im empfohlenen Veränderungs-Rahmen zu halten und so Schäden zu vermeiden.

Kontrollieren Sie regelmäßig (am besten alle 14 Tage) die Lagerfläche nach Ungeziefer und Schädlingen. Achten Sie dabei auf Kotreste oder Nagespuren auf dem Boden. Ungeziefer LIEBT Umzugskartons, den dort ist es warm und geschützt. Und die Wellpappe ist schnell durchnagt und damit leicht zugänglich.

Aus diesem Grund bietet StorangeBOX beispielsweise auch Lagerboxen aus Plastik an. Diese können verschlossen und versiegelt werden. Ein Ungezieferbefall ist damit so gut wie ausgeschlossen.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

  • Achten Sie bei dem ausgewählten Lagerplatz darauf, dass Ihre Möbelobjekte nicht direkter Sonneneinstrahlung, beispielsweise durch ein Fenster, ausgesetzt sind. Sonst verblassen Oberflächen unweigerlich.
  • Zur Vermeidung nutzen Sie Decken, Pappen oder dickes Papier um die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden.
  • Denken sie daran, dass der Sonnenstand über die Jahreszeiten wandert.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

{{>parallax img="Luftpolster.jpg" line1="" line2=""}}

Geeignetes Verpackungsmaterial zum Möbel einlagern

Bei Verpackungsmaterial sollten Sie unbedingt auf Qualität achten. Denn Zeit ist der wichtigste Faktor bei der Lagerung. Und der kleinste Druck über einen längeren Zeitraum ergibt viel Druck.

Gleichzeitig sollten Sie die Chemie im Hinterkopf behalten. Denn Werkstoffe reagieren miteinander. Ein Ölgemälde in Luftpolsterfolie reagiert beispielsweise durch die Weichmacher im Plastik.

Ein Umzugskarton sieht aus wie jeder andere. Aber die Qualität eines Umzugskartons kann stark variieren. Baumarkt-Qualität eignet sich nur bedingt für die Lagerung. Denn gestapelt lastet schon ein hoher Druck auf den untersten Karton. Bei 2-welligen Umzugskartons kann da der Unterste schon mal eingedrückt werden.

Übrigens: Umzugskartons in Profi-Qualität sind nicht unbedingt teurer als Baumarkt-Qualität. Bei StorangeBOX kostet ein neuer Umzugskarton in Profi-Qualität 3 €. Versuchen Sie den Preis mal in einem Baumarkt zu bekommen.

HIER können Sie Profi-Umzugskartons bestellen

Einen LKW für den Umzug zu mieten ist teurer, zudem benötigen Sie den entsprechenden Fach-Führerschein

Decken, speziell Möbeldecken eignen sich hervorragend zur Einlagerung. Denn sie sind atmungsaktiv, leicht und günstig. Decken haben eine stoßabsorbierende Wirkung und halten Ihre Möbel staubfrei und trocken.

Schäden am Umzugsgut vermeiden und eine Fachkraft tragen lassen

Luftpolsterfolie eignet sich besonders für den Transportschutz und um Lagerobjekte sicher voneinander zu trennen.

Vorsicht ist aber geboten bei der Langzeitverwendung – also bei der Lagerung. Denn

  • zum einen ist Luftpolsterfolie nicht atmungsaktiv und unter dem Plastik kann sich Kondenswasser bilden, das dann die Oberfläche angreift.
  • Zum anderen sind in der Plastikverpackung Weichmacher, die chemisch auf andere Oberflächen reagieren können.

Deswegen gilt bei der Luftpolsterfolie: immer nur in Maßen verwenden, nie für die Lagerung und auf keinen Fall in direktem Kontakt mit dem Lagerobjekt.

Verwenden Sie zur Einlagerung niemals Zeitungspapier. Denn die Druckerschwärze färbt durch die Luftfeuchtigkeit auf die Lagerobjekte ab.

Verwenden Sie stattdessen Packpapier. Dies absorbiert Feuchtigkeit, färbt nicht ab und schützt Ihre Lagerobjekte vor Schäden.

Nutzen Sie Klebeband mit Verstand: dort, wo etwas fixiert werden muss, beispielsweise eine Decke oder Luftpolsterfolie, umwickeln Sie das Lagerobjekt möglichst einmal komplett.

Achten Sie dabei auf zwei Dinge:

  • möglichst wenig Fläche abkleben. Denn auch Klebeband ist nicht atmungsaktiv und Luftundurchlässig. Darunter bildet sich schnell Kondenswasser.
  • Kein direkter Kontakt mit dem Lagerobjekt. Denn der Klebstoff kann eine chemische Reaktion auslösen und das Lagerobjekt beschädigen.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

Nutzen Sie zur Einlagerung, wenn noch vorhanden, die Umverpackungen aus dem Kauf. Gerade bei Elektrogeräten und Computern ist dies die beste Lagerverpackung.

Wenn die Umverpackung nicht mehr vorhanden ist, nutzen Sie unsere Spezialverpackungen beispielsweise für Flachbildschirme oder Computer. Diese Kosten zwar ein paar Euro, sind aber der beste Schutz vor Lagerbeschädigungen, sowohl beim Transport, als auch im Lager.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

Nutzen Sie zur Einlagerung, wenn noch vorhanden, die Umverpackungen aus dem Kauf. Gerade bei Elektrogeräten und Computern ist dies die beste Lagerverpackung.

Gerade bei Elektroteilen sind oftmals kleine „Säckchen“ mit Granulat beigefügt. Diese dienen der Feuchtigkeitsabsorbierung. Wenn Sie solche Säckchen zur Hand haben, legen Sie sie dem Lagerobjekt mit bei.

Wenn die Umverpackung nicht mehr vorhanden ist, nutzen Sie unsere Spezialverpackungen beispielsweise für Flachbildschirme oder Computer. Diese Kosten zwar ein paar Euro, sind aber der beste Schutz vor Lagerbeschädigungen, sowohl beim Transport, als auch im Lager.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

Um Lagergeruch zu vermeiden können Sie Kaffeepulver verwenden. Dazu füllen Sie einen Kaffeefilter mit ein wenig Kaffeepulver und verschließen diesen. Dadurch wird Feuchtigkeit absorbiert und ein angenehmer Geruch verströmt.

Verpacken von Porzellan für den Umzug

{{>parallax img="Lager_rsz.jpg" line1="" line2=""}}

Gewissenhaft Möbellager auswählen

Ein optimales Möbellager ist hat drei entscheidende Komponenten:

 

1. Trocken und sauber

Das sind die Mindeststandards für eine Einlagerung.

Frei von Ungezieferbefall sollte ebenso selbstverständlich sein.

 

2. Sicher

Mehrere Sicherheitsschleusen & kein Fremdzugang in die Lagerräume

 

3. Klimatisierbar

Zur Vermeidung von Kondenswasser (und damit Schimmelbildung) muss ein Lager klimatisierbar sein, um bei großen Temperaturschwankungen diese abfedern zu können.

Die StorangeBOX-Lager sind ausgelegt für sogenannte „hochsensible Güter“. In unseren Lagern verwahren wir Antiquitäten und wertvolle Gemälde.

Gerade Scheunen sollte man nicht zur Lagerung von Möbeln nutzen. Neben der natürlichen Feuchtigkeit der Luft, sondert der Boden eine nicht unerhebliche Menge an Feuchtigkeit ab. Diese Feuchtigkeit kann ein geschlossener Raum nicht absorbieren. Möbel, die in einer Scheune direkt auf der Erde stehen ziehen über den Berührungspunkt weitere Feuchtigkeit in´s Möbelstück.

Schäden an Möbeln sind in einer Scheune nicht zu vermeiden.

Bei sich in der Garage oder in Nachbars Scheune einzulagern ist sicherlich die kostengünstigste Variante. Das böse Erwachen kommt nach einer gewissen Zeit. Denn Garagen und Scheunen sind nicht geeignet für Lagerobjekte. Dort finden sich keine Möglichkeit der Klimatisierung und auch keine ausreichende Luftzirkulation.

So entsteht Kondenswasser und damit Schimmel. Neben der Schimmelbildung verziehen sich die Möbel auch durch das schwankende Klima. Für Ihre Lagerobjekte ist das meistens der Totalschaden bereits nach wenigen Monaten.

Neben dem fehlenden Schutz vor Feuchtigkeit hat die Garagenlagerung zwei weitere Nachteile:

  • Hohe Temperaturschwankungen Durch die hohen Temperaturschwankungen verziehen sich die Möbel in kürzester Zeit
  • Kein Schutz vor Diebstahl Für Diebe ist die Garage ein leichtes und beliebtes Ziel.

HÄTTEN SIE´S GEWUSST?

In Deutschland ist ja fast alles geregelt, auch die Nutzung einer Garage. In der sogenannten Garagenverordnung ist geregelt, was in eine Garage darf und was nicht. Diese sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Allen ist gemein, dass eine Garage aus Brandschutzgründen nicht als Lagerraum genutzt werden darf.

Das kann zur Folge haben, daß im Schadenfall eine Versicherung den Schaden möglicherweise nicht reguliert.

{{>parallax img="container.jpg" line1="" line2=""}}

Spezielle Einlagerungen

Containerlagerung hat Vor- aber auch Nachteile.

Die Vorteile sind:

  • kostengünstiger als klassische Lagerung in einer Lagerhalle
  • seltener Schäden an Lagerobjekten, da die Lagerobjekte nicht bewegt werden, sondern der gesamte Container.

Mögliche Nachteile sind:

  • Lagerungen über einen längeren Zeitraum. Durch höhere Temperaturschwankungen im Innenraum kann Kondenswasser entstehen.
  • Bei Außenlagerung der Container ist auf eine hohe Temperaturschwankung gerade im Sommer zu achten.

Bei einem Rohrbruch muss Platz für die Handwerker gemacht werden. Damit Sie Ihre Möbelstücke mit möglichst wenig Folgeschäden zurückbekommen, ist UNBEDINGT darauf zu achten, dass die Möbel einer höheren Luftzirkulation ausgesetzt sind, damit die Feuchtigkeit, die in das Innere des Holzes gezogen ist, schadlos abtrocknen kann.

Zu empfehlen ist eine Lagerung auf Europaletten, damit die Luftzirkulation auch unter den Objekten gewährleistet ist, sowie ein Verzicht auf Plastikverpackung, wie beispielsweise Luftpolsterfolie oder eine Plastikummantelung.

Dem Lageranbieter sollten Sie auf jeden Fall VOR DER EINLAGERUNG den Wasserschaden anzeigen. Dann können auch alle notwendigen Maßnahmen getroffen werden.

Denken Sie daran, dass Ihre Lagerpartie unter vielen Lagerungen steht. Feuchtigkeitsschäden können bei Nichtanzeige auch auf andere Lagerpartien übergehen und diese beschädigen.

{{>parallax img="guenstig.jpg" line1="" line2=""}}

Kosten Möbel einlagern

Wenn Sie bereits bei der Einlagerung wissen, dass Sie Ihre Möbel über einen längeren Zeitraum einzulagern – beispielsweise bei einem Auslandsaufenthalt oder -semester, achten Sie bei den Kosten auf eine Rabattierung.

Bei StorangeBOX können Sie beispielsweise so 8% der Lagerkosten sparen. Automatisch.
Da kommt bei mehr als 12 Monaten ganz schön was zusammen.

Bei der Einlagerung sind Ihre Objekte mit einer sogenannten Grundsicherung gesetzlich versichert. Jeder Lageranbieter muss diese Grundsicherung anbieten.

Die Grundsicherung versichert automatisch mit 620 € pro Kubikmeter Lagervolumen. Die Grundsicherung schließt aber nur Schäden ein, die durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Ähnlich wie eine Haftpflichtversicherung beim Auto.

NICHT enthalten sind Risiken der Hausratversicherung. Also Einbruch/ Diebstahl, Feuer, Leitungswasser, & Sturmschäden.

Entweder, Ihre bestehende Hausratversicherung deckt diese Schadensfälle in unserem Lager mit ab (bitte bei Ihrer Versicherung erfragen), oder Sie können diese Beschädigungen Zusatzversichern.

Bei StorangeBOX ist die Lager-Versicherung ganz einfach im Bestellprozess mit bestellbar. Dazu geben Sie ganz einfach Ihre gewünschte Versicherungssumme an, wir machen den Rest.

Wir raten IMMER zu einer Zusatzversicherung. Und teuer ist das auch nicht.

 

 

 

{{>contact-box}}